• Janosch Bourgeois - PTZ

10 Facts & Mythen - Rückenschmerzen

Aktualisiert: 22. Feb. 2021

Bevor wir zum interessanten Teil kommen, will ich Sie noch kurz darauf hinweisen, dass ich nicht versuche Ihnen hier eine Diagnose zu geben und Ihre Rückenbeschwerden zu verharmlosen oder schlimmer darzustellen. Ich will lediglich mehr Klarheit und Verständnis in die Wahrnehmung und Sorgen von Leuten mit Rückenbeschwerden bringen. Folgend werde ich euch die 10 häufigsten Mythen und die dazugehörigen Fakten zu unteren Rückenschmerzen erläutern. Dieser Artikel basiert auf einem Paper (Link ist unten angehängt) von O'Sullivan et al., einer der renommiertesten Physiotherapeuten und Forscher, der sich mit einem Team zusammengeschlossen hat, um Missverständnisse über LBP (Low Back Pain) zu erklären.


Rückenschmerzen, vor allem untere Rückenschmerzen, sind einer der häufigsten Beschwerden der Bevölkerung. Praktisch jeder hat mal Rückenschmerzen auf eine oder andere Weise. Ob für 30 Sekunden nach einer langen und statischen Position bei der Gartenarbeit oder seit Jahrzehnten jeden Morgen beim Aufstehen aus dem Bett. Folgend, nun die Fakten und Mythen über Rückenschmerzen.



1.Rückenschmerzen können angstauslösend sein sind aber selten gefährlich

Mythos 1 - Untere Rückenschmerzen sind meistens ein sehr ernst zunehmender Zustand. Fakt 1 - Rückenschmerzen sind nicht automatisch eine gefährliche medizinische Diagnose. Anhaltende Rückenschmerzen können beunruhigend und behindernd sein, aber sind selten lebensbedrohlich.

2.Älter werden ist keine Ursache von Rückenschmerzen

Mythos 2 - Untere Rückenschmerzen werden anhaltend und verschlechtern sich im Alter. Fakt 2 - Die meisten Episoden von unteren Rückenschmerzen verbessern sich und werden nicht schlechter, wenn wir älter werden. Obwohl es ein weit verbreiteter Glaube ist, dass das Altern die Beschwerden und Schmerzen verschlechtert, unterstützen das Forschungen nicht. Jedoch wurde wiederholt gezeigt das Evidenz basierte Massnahmen in jedem Alter helfen können.

3.Anhaltende Rückenschmerzen sind selten mit schweren Gewebsverletzungen verbunden

Mythos 3 - Anhaltende Rückenschmerzen heissen immer, dass starker Schaden an muskoskelettalen Strukturen vorhanden sind. Fakt 3 - Eine negative Einstellung, Angstvermeidung, pessimistische Erholungserwartungen und schlechtes Schmerzbewältigungsverhalten stehen viel stärker mit Rückenschmerzen in Verbindung. Unser Rücken ist stark, wenn du eine Verletzung hattest, folgt die Heilung generell in den folgenden 3-5 Monaten. Falls Sie danach immer noch Schmerzen haben, zeigt das auf, dass noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Viele Verletzungen entstehen aus einer alltäglichen Bewegung. Solche Momente können auf Stress, Spannung, Müdigkeit oder Inaktivität hinweisen, was den Rücken empfindlicher gegenüber Bewegung und Belastung machen kann.

4.Scans zeigen selten die Ursache der Rückenschmerzen

Mythos 4 - Röntgen- und MRI-aufnahmen sind immer notwendig, um die Ursache der Rückenschmerzen zu lokalisieren. Fakt - 4 Scans bestimmen nicht die Episode der aktuellen und zukünftigen Beschwerden. Auf einem MRI wird man immer etwas finden, dass erstmal beunruhigend erscheint. Sie helfen aber nur einem kleinen Teil der Patienten. Auch bei einem Grossteil der gesunden Bevölkerung ohne Beschwerden, wird man degenerative und weitere Zeichen finden.

5.Schmerzen während körperlicher Aktivität bedeutet nicht gleich mehr Schaden

Mythos 5 - Schmerzen während der Bewegung soll nicht als Warnsignal dafür sein, dass weiterer Schaden in der Wirbelsäule stattfindet und dass man sich nicht mehr bewegen soll. Fakt 5 - Progressiv steigende Belastungen in verschiedene Richtungen sind gesund und sicher für die Wirbelsäule. Wenn Schmerzen vorhanden sind, sollte man das eher als gegenwärtige Empfindlichkeit des Gewebes ansehen (ähnlich wie beim Sonnenbrand) und nicht als Zustand des Schadens. Bewegung und Krafttraining ist einer der effektivsten Wege, um Rückenschmerzen zu behandeln.

6.Rückenschmerzen werden nicht durch eine schlechte Haltung verursacht

Mythos 6 - Bei "schlechtem" und gebücktem Sitzen, Stehen und Gewichtstraining entstehen Rückenschmerzen. Fakt 6 - Eine visuell "schlechte" Haltung sagt selten über das Ausmass der Schmerzen oder der Dauer der Beschwerden aus. Wie wir sitzen, stehen und trainieren verursacht generell keine Schmerzen. Viel eher ist es die Inaktivität oder das zu lange statische sein in ein und der selben Position. Regelmässiges Wechseln von Steh- und Sitzpositionen zusammen mit kurzen Bewegungspausen können dabei helfen.

7.Rückenschmerzen werden nicht durch einen "schwachen Rumpf" verursacht

Mythos 7 - Untere Rückenbeschwerden werden durch unzureichend starke Rücken- und Bauchmuskeln verursacht und einen starken Rücken zu haben schützt uns vor zukünftigen Episoden von Rückenbeschwerden. Fakt 7 - Ein schwacher Rumpf ist generell nicht die eigentliche Ursache und Schmerzen können auch dadurch entstehen, dass der Patient seine Rumpfmuskulatur ständig überspannt. Es ist zwar von Vorteil einen starken und stabilen Rumpf zu haben, man darf dabei einfach nicht vergessen, dass man auch lernen soll ihn bei Ruhe zu entspannen.

8.Ein Rücken verschleisst nicht einfach bei Alltagsbelastungen

Mythos 8 - Wiederholtes Belasten der Wirbelsäule resultiert in Abnutzung, Verschleiss und Gewebsschaden. Fakt 8 - Bewegungen der Wirbelsäule sind sicher und bauen bei passender Intensität deren Belastbarkeit auf. Auf die selbe Weise, wie Krafttraining unsere Muskeln stärkt, wird auch unser Rücken stärker und widerstandsfähiger. Aktivitäten wie Rennen, Wandern, Beugen und Krafttraining sind also sicher und gesundheitsfördernd, wenn die Belastungen stufenweise, progressiv und regelmässig ausgeübt werden.

9.Schmerz Flare-Ups bedeuten nicht, dass der Schaden grösser wird

Mythos 9 - Plötzlich stärker werdende Schmerzen sollten von sofortiger Ruhestellung gefolgt werden, da ein grösserer Schaden verrichtet wurde. Fakt 9 - Solche intensiver werdende Schmerzen hängen viel eher mit Stress, zu hoher Aktivität und Gemütszustand zusammen als es ein eigentlicher struktureller Schaden tut. Diese Faktoren (wie Stress, schlechter Schlaf und Inaktivität) zu kontrollieren kann helfen dies Verschärfung zu reduzieren. Versuchen Sie also in solchen Situation, die kontrollierbaren Faktoren zu meistern und bleiben Sie in aushaltbarer Bewegung.

10.Injektionen, Operationen und Medikamente sind generell keine Heilung

Mythos 10 - Behandlungen mit starken Schmerzmitteln und Operationen sind effektiv und notwendig, um untere Rückenschmerzen zu behandeln. Fakt 10 - Effektive Behandlungen von unteren Rückenschmerzen sind relativ günstig und sicher. Einen Patienten über seinen Zustand richtig zu informieren und eine positive Einstellung zu hinterlassen, ist entscheidend. Ihnen zu zeigen, wie sie mental und physisch gesünder Leben können (Ernährung, Bewegung und Aufrechterhaltung vom sozialen und beruflichen Leben) können Rückenschmerzen stark positiv beeinflussen. Ausserdem kann auch eine erfolgreich abgeschlossene Rückenoperationen nicht verhindern, dass Rückenschmerzen nicht trotzdem weiter bestehen.

SCHMERZEN SIND MULTIFAKTORIELL.

Ich hoffe Ihnen konnte dieser Artikel weiter helfen. Bei Fragen können Sie sich jeder Zeit bei mir melden.


Studie: Back to basics: 10 facts every person should know about back pain. https://bjsm.bmj.com/content/early/2019/12/31/bjsports-2019-101611

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen